//zurück zu nützliche infos


:: Was ist beim Ju-Jutsu die Etikette?


Hintergrund

In Japan, der Heimat der Budosportarten, aus denen sich Ju-Jutsu entwickelt hat, ist man sehr höflich und zurückhaltend. Die Achtung der Anderen ist dort oberstes Gebot. Dieser Verhaltensgrundsatz findet sich in der Etikette des Ju-Jutsus wieder.

Vor dem Betreten der Matte verbeugt sich jeder Ju-Jutsuka leicht im Stand. Mit dieser Verbeugung erklärt er sich mit dem Geist und den Regeln des Dojos bzw. des Ju-Jutsu-Verbandes einverstanden.


Das Angrüßen (Trainingsbeginn)
(Quelle: DjjV96/Ju-Jutsu 1x1 Deutscher Ju-Jutsu-Verband)

Sobald der/die Lehrer/in (Sensei) die Matte betritt, stellen sich alle Ju-Jutsuka zum Angrüßen am Mattenrand auf, und zwar nach Gürtelfarben geordnet . Hierbei befinden sich die Dan-Träger (Meister), links vom Sensei, wobei der hochgraduierte Dan-Träger am nächsten zum/zur Sensei steht. Die Kyu-Grade stellen sich dem/der Sensei gegenüber auf, wobei der höchstgraduierte Kyu-Träger nächst den Dan-Trägern steht. Geordnete Kleidung und ruhiges Verhalten sind selbstverständlich.

Wenn der/die Sensei hinkniet, tun dies die Schüler ebenfalls. Der/die Sensei kann das Niederknien auch mit "Sei-sa" ansagen. Nachdem alle den Fersensitz auf der Matte eingenommen haben, verkündet der/die ranghöchste Dan- bzw. Kyu-Gradinhaber/in "Mokuso" (gesprochen Moksu), worauf alle ganz ruhig sitzen, die Augen schließen und sich geistig auf das bevorstehende Training einstellen.

Der Fersensitz wird wie folgt eingenommen:
Der stehende Ju-Jutsuka stellt zuerst seinen linken Fuß zurück und setzt sein linkes Knie auf die Matte. Danach wird auch der rechte Fuß zurückgesetzt, wobei die Zehen aufgesetzt bleiben. Nach einem kurzem Berühren des Gesäßes auf den Fersen, werden die Füße nach kurzem Erheben des Körpers ausgestreckt. Danach setzt der Ju-Jutsuka sich zwischen die Fersen auf die Fußunterfläche. Die Handflächen werden dabei locker auf die Oberschenkel gelegt, wobei der Oberkörper aufrecht und der Blick geradeaus gerichtet ist. Der Gürtel wird an beiden Enden jeweils zur Seite ausgerichtet.
Das Aufstehen erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, also mit dem rechten Fuß beginnend.

Auf das Kommando Jamei-rei (gesprochen Jame-i-rei), verneigen sich alle, indem sie die Hände vor den Knien auf den Boden legen und dann Kopf und Oberkörper weit vorbeugen. Dabei soll die Stirn den Boden oder die Hände nicht berühren. Dann warten die Ju-Jutsukas, bis sich der/die Sensei erhebt und stehen auf dessen/deren Zeichen ebenfalls auf.



Verhalten während des Trainings

Bei jedem Partnerwechsel verneigen sich die Ju-Jutsuka im Stand vor ihrem jeweiligen Trainingspartner als Zeichen der Achtung. Es soll durch diese Geste gezeigt werden, dass man sich im sportlichen Kampf nicht gewollt Verletzungen zufügen will, und dass man sich schon im Voraus für eine nicht gewollte Verletzung entschuldigt. Dasselbe Zeremoniell erfolgt nach abgeschlossener Übung als Zeichen des Dankes für die erfolgte Übung.

Fordert der/die Sensei einen/eine Ju-Jutsuka als Partner/in z.B. zu einer Technikdemonstration auf, so verneigt sich dieser/diese Jujutsuka leicht im Stand vor dem/der Sensei. Am Ende der Technikdemonstration verneigen sich der/die Sensei und der/die Ju-Jutsuka voreinander als Zeichen des Dankes für die erfolgte Übung.

Während des Trainings sollten nur diejenigen Techniken geübt werden, die von dem/der Sensei vorgeführt bzw. gefordert werden. Andernfalls erteilt der/die Lehrer/in vorher seine/ihre Zustimmung für die Durchführung von Variationen der gezeigten Technik.

Laute Diskussionen während des Trainingsverlaufes sind zu vermeiden, da sie in der Regel für andere Ju-Jutsuka eine Ablenkung darstellen.


Das Abgrüßen (Trainingsende)
(Quelle: DjjV96/Ju-Jutsu 1x1 Deutscher Ju-Jutsu-Verband)

Am Ende des Trainings stellen sich die Teilnehmer wieder am Mattenrand auf. Auf Zeichen oder Kommando knien sie sich hin. Nachdem alle im Fersensitz ruhig sitzen, verkündet der/die Inhaber/in des ranghöchsten Dan- bzw. Kyu-Grades wieder Mokuso (gesprochen Moksu), und alle schließen die Augen.

Die Konzentrationsphase im Fersensitz am Trainingsende dauert etwas länger, um den Ju-Jutsukas Gelegenheit zu geben, das gesamte Training nochmals im Geiste zu durchlaufen und hierdurch die vorangegangenen Übungen zu festigen.

Danach verkündet der/die ranghöchste Ju-Jutsuka Jamei, um die Konzentrationsphase zu beenden, und Sensei-ni-rei, wobei alle Ju-Jutsuka sich verneigen (als Dank an den/die Sensei für das absolvierte Training). Waren mehrere Lehrer beim Training beteiligt, so verbeugen sich diese anschließend gegenseitig.

Danach erhebt sich der/die Sensei und auf sein/ihr Zeichen stehen die Anderen ebenfalls auf. Abschließend verneigen sich alle nochmals (im Stand) vor dem Verlassen der Matte.

Beim Verlassen der Mattenfläche verneigt sich jede(r) Ju-Jutsuka einzeln am Mattenrand.



Sicherheit

Aus Sicherheitsgründen sollten keine beschädigten oder schmutzigen Anzüge beim Training getragen werden, die Finger- und Fußnägel sind kurz zu halten, lange Haare müssen zusammengebunden werden und jeglicher Schmuck ist abzulegen.

Die Übungsmatte darf nur barfuss oder mit geeigneten und sauberen Budo-Sportschuhen betreten werden.


Hygiene

Jede(r) Ju-Jutsuka hat großen Wert auf Körperhygiene zu legen.
(Es gibt Vereine, bei denen sich die Ju-Jutsukas vor dem Training gemeinsam die Füße waschen.)


Aufwärmen

Ju-Jutsuka, die zu spät zum Training erscheinen, müssen sich zunächst ausreichend aufwärmen und dehnen, bevor sie sich den anderen Teilnehmern anschließen können.


Schlag- und Stoßtechniken

Atemitechniken, die zum Kopf bzw. zu Vitalpunkten des Körpers hingerichtet sind, müssen kontrolliert ausgeführt und vor dem Ziel abgestoppt werden.
Alle Schlagtechniken zu allen Nichtvitalpunkten des Körpers müssen kontrolliert und entweder kurz vor dem Ziel abgestoppt, oder verlangsamt und mit leichtem Druck angebracht werden.


Wurftechniken

Anfänger, die die erforderliche Fallschule noch nicht perfekt beherrschen, dürfen nicht geworfen werden.
Vor Würfen oder Fallübungen muss sichergestellt sein, dass die Matte frei ist.


Nervendruck-, Würge- und Hebeltechniken

Es dürfen keine Würgetechniken in Abwesenheit eines qualifizierten Übungsleiters durchgeführt werden.
Nervendruck-, Hebel- und Würgetechniken dürfen nur kontrolliert (auf keinen Fall ruckartig) durchgeführt werden.
Alle Würge- und Hebeltechniken sind sofort zu lösen, sobald der Übungspartner dies verbal verlangt oder durch zweimaliges Anschlagen der Matte, seines eigenen Körpers oder des Körpers des die jeweilige Technik anwendenden Ju-Jutsuka zu erkennen gibt.

 Go to top of page ...